In einer kargen Landschaft sinkt lautlos ein leerstehendes Gebäude in den Untergrund. In der rätselhaften Atmosphäre wirft die Zusammenkunft einer illustren Gesellschaft Fragen zum Grund ihres Zusammentreffens auf. In zerschlissener und vielschichtiger Farbe hängt träge der helle Himmel.

“Das spannende an meiner Arbeit ist, dass ich mich mit so vielen Dingen, die mich selbst interessieren beschäftigen kann.”

In einer kargen Landschaft sinkt lautlos ein leerstehendes Gebäude in den Untergrund. In der rätselhaften Atmosphäre wirft die Zusammenkunft einer illustren Gesellschaft Fragen zum Grund ihres Zusammentreffens auf. In zerschlissener und vielschichtiger Farbe hängt träge der helle Himmel.

Eine verräterische Stille umgibt die Szenerien, die Meike Lohmann in ihren Bilderwelten erschafft. Mehrere Farbschichten, zum Teil wieder weggeschliffen, herab-rinnende Farbspuren, durchschimmernde Zeichnungen oder der effektvolle Einsatz von Fäden, Garnen und Stickereien verstärken die geheimnisvolle Schönheit der Werke. Die Malerei erzählt Geschichten von längst verblassten Erinnerungen, entwirft Bilder im latenten Unbehagen eines Hitchcock-Klassikers, zeigt Motive subtiler Momente eines rätselhaften Verharrens. Meike Lohmann studierte bei Prof. Peter Angermann an der AdBK Nürnberg. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart und Nürnberg. In der mittelfränkischen Metropole bezog sie auf AEG ihr Atelier.

An mey story schätzt Lohmann besonders, dass herausgestellt wird, was Handwerk bedeuten kann und wie viele verschiedene Facetten es birgt.