Lay your trust in the world`s finest white T-shirt.

mey story erzählt eine Geschichte. Eine Geschichte über Leidenschaft, Tradition, Detailgenauigkeit und langjährige Erfahrung. Seit 1928 fertigen wir in der eigenen Strickerei in Deutschland feinste Stoffe und verarbeiten diese zu einem hochwertigen, sorgfältigen und langlebigen Produkt. Von der Faser bis zum fertigen Teil wird großer Wert auf höchste ökologische Standards gelegt. Nicht nur wir vertreten diese Philosophie:

Bei mey story treffen auf spannende und einzigartige Weise Personen zusammen, die dieselbe Leidenschaft, Kreativität und Gewissenhaftigkeit für ihr eigenes Produkt aufwenden wie wir. Alle Persönlichkeiten stehen für „Handmade in Germany“ und zeigen dieses besondere Qualitätssignal auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Discover their story.

Markus Meindl, entrepreneur, Meindl Fashion

"Handmade in Germany verbinde ich mit meiner gesamten Geschichte. Wir sind ein deutsches Unternehmen und wir haben immer schon die Produktion in Deutschland als sehr, sehr wichtig genommen und haben sie auch aufrechterhalten." Markus Meindl

 

Für Meindl ist Tradition seit jeher mehr als eine Verpflichtung. Bereits in der 11. Generation ist das richtige Gespür für Produkte, die Begehrlichkeiten wecken, prägend für die gewachsene Kultur und den Erfolg des Familienunter-nehmens, dessen Geschichte seit 1683 urkundlich festgehalten ist und konsequent gelebt wird.

Seit Jahrzehnten beschäftigen sich die Lederspezialisten intensiv mit Produkten die uns im täglichen Leben begleiten. Auch Markus Meindl selbst, ursprünglich gelernter Schneider, der später Textiltechnologie studierte, beschäftigte sich schon in seiner Kindheit intensiv mit Kleidung und deren Herstellung. So entwickelte er schon früh eine große Leidenschaft für wahres Handwerk.

Heute verbindet das Unternehmen mehr denn je technische Innovation mit handwerklichem Können. Materialien werden nach ökologischen Gesichtspunkten ausgewählt. So entstehen Produkte, deren Ablaufdatum keiner modischen Saison untergeordnet werden und die für gelebte Nachhaltigkeit stehen.

Johnny Talbot & Adrian Runhof, fashion designers, TalbotRunhof

"For us, handmade in Germany means of course quality. It means flexibility and it’s something we practice in our everyday life." Johnny Talbot & Adrian Runhof

Johnny Talbot und Adrian Runhof hatten schon immer einen Bezug zu Mode. Runhof wuchs in einer Familie von Modeproduzenten und Einzelhändlern auf, Talbots Mutter war Schneiderin für amerikanische Country-Sänger. Die Verbindung zu Kunst und Kultur hat bei TalbotRunhof Tradition - ob in Installationen und Performances auf der Documenta Kassel, während den Salzburger Festspielen, in der Neuen Pinakothek München oder mit Galeristen wie Robert Walser und Karl Pfefferle in München. Seit 2009 entwirft das Duo auch Kostüme für einige Bühnenstücke, so zum Beispiel Cayetano Sotos Ballett-Inszenierung von »Carmen« im Theater Dortmund oder Janaceks Oper »Die Sache Makropoulos« am Gärtnerplatztheater in München.

Die kreative Arbeit von TalbotRunhof findet auf mehreren Ebenen statt. Die Auswahl der erstklassigen Materialien für ihre Cocktail- und Abendkleider steht dabei stets an erster Stelle, ob klassische Stoffe oder experimentelle Hightech-Fasern. Talbot und Runhof sind im gesamten Entstehungsprozess ihrer Kleidungsstücke involviert und pflegen eine enge Partnerschaft zu ihren Produzenten und Lieferanten in Frankreich, Italien und der Schweiz.

Alle Kleider von TalbotRunhof werden exklusiv in Ateliers in Deutschland gefertigt, wodurch nicht nur die direkte Zusammenarbeit zwischen den Designern und der Fertigung ermöglicht wird, sondern auch die besonders hohe Qualität, für die das Prädikat »Made in Germany« weltweit bekannt ist.

Meike Lohmann, visual artist, Kauft mehr Kunst

"Das spannende an meiner Arbeit ist, dass ich mich mit so vielen Dingen, die mich selbst interessieren beschäftigen kann." Meike Lohmann

In einer kargen Landschaft sinkt lautlos ein leerstehendes Gebäude in den Untergrund. In der rätselhaften Atmosphäre wirft die Zusammenkunft einer illustren Gesellschaft Fragen zum Grund ihres Zusammentreffens auf. In zerschlissener und vielschichtiger Farbe hängt träge der helle Himmel.

Eine verräterische Stille umgibt die Szenerien, die Meike Lohmann in ihren Bilderwelten erschafft. Mehrere Farbschichten, zum Teil wieder weggeschliffen, herab-rinnende Farbspuren, durchschimmernde Zeichnungen oder der effektvolle Einsatz von Fäden, Garnen und Stickereien verstärken die geheimnisvolle Schönheit der Werke. Die Malerei erzählt Geschichten von längst verblassten Erinnerungen, entwirft Bilder im latenten Unbehagen eines Hitchcock-Klassikers, zeigt Motive subtiler Momente eines rätselhaften Verharrens. Meike Lohmann studierte bei Prof. Peter Angermann an der AdBK Nürnberg. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart und Nürnberg. In der mittelfränkischen Metropole bezog sie auf AEG ihr Atelier.

An mey story schätzt Lohmann besonders, dass herausgestellt wird, was Handwerk bedeuten kann und wie viele verschiedene Facetten es birgt.

Dirk Hoberg, two-star-chef, Ophelia restaurant, Konstanz

"Von meiner eigenen Persönlichkeit stecken 110% in meiner Arbeit. Das Restaurant Ophelia, das bin ich und ich versuche so viel von mir da hinein zu bringen, wie nur möglich." Dirk Hoberg

Dirk Hoberg ist Küchenchef im Restaurant Ophelia in Konstanz am Bodensee.  Unter seiner Regie und durch die modernen Interpretationen der französischen Küche hat sich das Gourmet-restaurant als Teil des 5-Sterne Hotels Riva innerhalb kürzester Zeit zu einem bemer-kenswerten Dreh- und Angelpunkt feinster Kulinarik am Bodensee entwickelt.

Der 35-jährige gebürtige Westfale, der zuvor in Gourmettempeln wie Steinheuers Restaurant „Zur Alten Post“ (zwei Sterne) in Bad Neuenahr und der

„Schwarzwaldstube“ im Hotel Traube Tonbach (drei Sterne) kochte, erzielte 2011 - bereits ein Jahr nach seinem Start in Konstanz - einem Michelin-Stern. Der zweite folgte nur ein Jahr später. An seinem Beruf liebt Hoberg vor allem die Kreativität und die Freude aber auch, dass man sich täglich neu erfinden kann und für das, was man tut die volle Verantwortung trägt.